Atemschutz

Bei nahezu allen Brandeinsätzen wird von den Einsatzkräften Atemschutz getragen, da es kaum noch Brände gibt, bei denen keine gefährlichen Brandgase freigesetzt werden.

 

Seit August 2004 verfügen wir über drei Dräger PSS 100 Pressluftatmer mit 1x6,8L / 300 bar CFK Flaschen. Die PSS 90 Pressluftatmer sind umluftunabhängige Atemschutzgeräte, und stellen dem Benutzer unabhängig von der Umgebungsatmosphäre atembare Luft zur Verfügung. Sie bieten somit Schutz vor schadstoffhaltiger Luft und Sauerstoffmangel.

 

Die Geräte sind mit CFK – Pressluftflaschen ausgestattet, die gegenüber herkömmlichen Stahlflaschen eine Gewichtsersparnis von 60 % haben. Die Gepolsterte Schulterbebänderung und der ebenfalls gepolsterte, bewegliche Beckengurt ergeben einen hohen Tragekomfort.

 

Weiters verfügen die Geräte über "Überdruck - Lungenautomaten". Das Überdruck-System bietet den Vorteil, dass im Inneren der Atemschutzmaske immer ein leichter Überdruck herscht. Somit könnte im Ernstfall, selbst bei einer undichten Maske kein Rauch von aussen eindringen. Ausserdem wird das Atmen durch den Überdruck erheblich erleichtert.

 

Die Pressluftatemschutzgeräte sind zusätzlich mit SuperPassII Warn- und Signalgerät ausgerüstet. Über einen Sensor ermittelt das Gerät ob der Träger des Atemschutzgerätes sich bewegt, sobald er dies länger als 30 Sekunden nicht tut, gibt der „Totmannwarner“ ein akustisches und optisches Signal, welches sich nur mit einem Sonderschlüssel quittieren lässt. Der Schlüssel wird vor Einsatzbeginn zusammen mit dem Atemschutz – Überwachungs – Pin abgegeben.